Cookies

Cookie-Nutzung

Römergläser – Wein prunkvoll genießen

Hört man das Wort „Römergläser“, lässt es zunächst vermuten, dass es sich um Gläser mit römischem Ursprung handelt, oder um solche, die zumindest in einem passenden Stil gestaltet sind. Die hübschen Behälter sind dabei in der Tat sehr majestätisch und zeichnen sich durch ein aufwendiges Dekor aus. Ursprünglich stammen sie jedoch aus Mitteleuropa und haben eine traditionsreiche Geschichte zu erzählen. Wir sind haben uns für dich einmal genauer mit ihnen beschäftigt.
Besonderheiten
  • aufwendiges Dekor
  • sehr hochwertig
  • Kristallgläser
  • oft mit grünem Fuß
  • für Weiß- und Rotwein

Römergläser Test & Vergleich 2020

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Römergläser stammen ursprünglich aus Mitteleuropa und besitzen eine Tradition, die bis ins 16. Jahrhundert reicht.
  • Sie bestehen in der Regel aus Bleikristallglas und gelten gemeinhin als besonders prunkvoll und majestätisch.
  • Ihr Begriff ist heute eher weit gefasst, doch steht er in der Regel für sehr hochwertige Weingläser mit kunstvollem Schliff und aufwendigem Dekor.

6 x Weinrömer Jagst-Römergläser mit Weinlaub von Böckling

6 x Weinrömer Jagst-Römergläser mit Weinlaub von Böckling
Besonderheiten
  • grüner Fuß
  • Weinlaub-Dekor
  • geeicht
  • aus Glas
  • Volumen: 200 ml
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
An einem Sommerabend gemütlich im Garten anstoßen – diese Weinrömer verkörpern dazu den passenden Stil. Mit dem breiten, grünen Fuß und klassischen Weinlaub-Dekor sind sie rustikal, aber auch stabil. Sie bestehen aus konventionellem Glas, fassen 200ml Volumen und sind damit gleichermaßen für Weiß- und Rotwein geeignet. Da die Gläser geeicht sind, können sie auch problemlos in der Gastronomie verwendet werden.
Kunden schreiben: „Wer diesen Stil liebt, wird auch die Weinrömer von Böckling lieben“. Ihr Dekor kommt bei Kunden sehr gut an, nur vereinzelt gibt es Stimmen, dass die Blätter zu künstlich wirken – nur selten wird von Unebenheiten berichtet. Laut Hersteller empfiehlt es sich, die Gläser von Hand zu waschen, damit nichts von der Verzierung verloren geht. Darüber hinaus wirken sie aber sehr stabil und eignen sich vor allem für ein rustikales Ambiente.

VorteileNachteile
  • Weindekor
  • grüner Fuß
  • robuster Stiel
  • stabil gebaut
  • geeicht
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Dekor wirkt teilweise künstlich
  • nicht für die Spülmaschine geeignet

6 Weinrömer-Gläser mit grünem Fuß von Arcoroc

6 Weinrömer-Gläser mit grünem Fuß von Arcoroc
Besonderheiten
  • schlichtes Design
  • grüner Fuß
  • ohne Eichstrich
  • Volumen: 270 ml
  • Maße: 13,6 x 9 cm
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Zeitlos und für Römergläser eher schlicht: Diese Weinrömer von Arcoroc besitzen den klassischen grünen Fuß und farblosen Kelch – allerdings ohne zusätzliches Dekor, das vom Inhalt ablenken könnte. Sie sind stabil gebaut und überstehen dadurch auch mühelos Grillfeste im Garten. Mit einem Volumen von 270ml eigen sie sich hervorragend für viele unterschiedliche Weinsorten – allerdings mangels Eichstrich nicht für die Gastronomie.
Ideal für den Außeneinsatz: Diese Gläser passen gut für den Garten und gemütliche Grillfeste. Sie sind robust und kippen im Vergleich zu herkömmlichen Weißweingläsern nicht so leicht um. Dafür passen sie gut in die Spülmaschine, in der sie ihre Qualität in der Regel auch beibehalten. Sie besitzen laut Kunden zwar nur 250ml Volumen und es wurden auch Gläser defekt geliefert – Optik, Haptik und Trinkvergnügen sind laut Kunden aber hervorragend.

VorteileNachteile
  • universell einsetzbar
  • robust
  • grüner Fuß
  • spülmaschinenfest
  • schlichtes Design
  • guter Stand
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • selten Produktionsmängel
  • geringeres Volumen als angegeben (250 ml)

Römer-Weinglas mit Schliffdekor von Spiegelau & Nachtmann

Römer-Weinglas mit Schliffdekor von Spiegelau & Nachtmann
Besonderheiten
  • Kristallglas
  • Schliffdekor in Goldrubin/Rot
  • mit Sommeliers und Gastronomen entwickelt
  • spülmaschinenfest
  • Volumen: 230 ml
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Zaubert auf jede Tafel einen Hauch von Prunk: Diese Römergläser bestehen aus Kristallglas und faszinieren durch ihr Schliffdekor in Goldrubin bzw. Rot. Die Glasarchitektur wurde mit namhaften Sommeliers und Gastronomen entwickelt und ist in Form, Größe und Durchmesser perfekt abgestimmt auf Rot- und Weißweine. Das Glas selbst ist bruchsicher und seine Qualität wird laut Hersteller auch nach zahlreichen Spülgängen nicht beeinträchtigt.
Zugegeben, diese Gläser haben durchaus ihren Preis. Wer aber Wert auf besondere Qualität und einzigartiges Design legt, kann mit ihnen nichts falsch machen, denn Kunden vergeben bei ihnen ausschließlich Bestnoten. Ihre einzigartige Musterung verleiht dem Glas einen besonderen Charakter und das Glas fühlt sich durch seine angenehme Schwere gut in der Hand an. Der perfekte Begleiter also für einen entspannten Abend zu zweit.

VorteileNachteile
  • perfekt geformter Kelch
  • einzigartiges Design
  • Kristallglas
  • spülmaschinenfest
  • kunstvoller Schliff
  • angenehme Haptik
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • hoher Preis

6 Römer-Weingläser aus Bleikristall von ZAW

6 Römer-Weingläser aus Bleikristall von ZAW
Besonderheiten
  • Bleikristall
  • handgeschliffen
  • Tulpenform
  • Volumen: 170 ml
  • Maße: 19 cm x 8 cm
59,00 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Diese in Handarbeit hergestellten Römerweingläser überzeugen durch ihr handgeschliffenes Bleikristallglas. In zeitloser Tulpenform wird in ihnen jede Weinsorte majestätisch präsentiert. Der geschwungene Stiel ist dabei ein echter Handschmeichler und sorgt für eine angenehme Haptik. Mit einem Volumen von 170ml ist er für sehr unterschiedliche Weinsorten, aber natürlich auch Wasser geeignet. Der Hersteller empfiehlt für diese Gläser die Handwäsche.
Laut Kunden sind diese Gläser angenehm schwer, von ausdrucksstarker Brillanz und wirken auf jedem Tisch majestätisch. Sie sind zwar eher dickwandig und klingen deshalb nicht so durchdringend, wie dünnwandige Gläser, sind dafür aber um Einiges robuster. Nichtsdestotrotz raten Kunden eher von der Nutzung in der Spülmaschine ab, da die Gläser ihre charakteristische Brillanz verlieren könnten.

VorteileNachteile
  • Bleikristallglas
  • Schliffdesign
  • robust
  • Handarbeit
  • angenehmer Griff
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • nicht für die Spülmaschine geeignet

Ratgeber: Besonderheiten von Römergläsern

Römergläser entstanden im mitteleuropäischen Raum. Ihr Name stammt von „Vitrum Romarium“ ab – das bezeichnet Bruchstücke altrömischen Glases, welche man in Deutschland zur Schmelze benutzte, um Gläser daraus zu fertigen. Zum ersten Mal fand ihr Name im Jahre 1501 in Neuss in Nordrhein-Westfalen Erwähnung.

Als Vorläufer der Römergläser gilt der Berkemeyer-Becher aus dem 16. Jahrhundert, der aus grünem Waldglas bestand. Es hatte eine trichterfömige Kuppa (obere Schale) auf einem nuppenbesetzten Mittelteil mit tropfenförmig ausgezogenen Glasfäden am Fuß. Von hier aus entwickelte sich seine Form immer weiter bis hin zur letztendlichen Absetzung des Fußes vom Kelch, sodass das Römerglas seine Becherform verlor und heute fast ausschließlich zum Weintrinken genutzt wird.

Hinweis
Wenn du es ganz genau willst, findest du hier alles zur Entstehungsgeschichte des Römerglases: http://www.roemer-aus-theresienthal.de/

Damals wie heute steht das Glas für ein ausgesprochen prunkvolles und häufig reich verziertes Trinkgefäß. Beliebte Anlässe und Orte, bei denen Römergläser zum Einsatz kommen, sind unter anderem:

  • in Bars
  • in Biergärten
  • bei Verkostungen
  • bei Grillabenden mit Freuden
  • auf Volksfesten
  • in Restaurants
  • in rustikalem Ambiente
  • etc.

Ihren Prunk haben die hochwertigen Gläser bis heute nicht verloren. Schauen wir sie uns einmal genauer an.

Material und Bestandteile: Wie ist ein Römerglas aufgebaut?

Der Begriff Römerglas ist inzwischen sehr weit gefasst. Kennzeichnete ihn vor einiger Zeit noch die klassisch-grüne Farbe, steht er heute vielmehr für ein besonders prunkvolles, häufig eingefärbtes und geschliffenes Weinglas mit 0,2 oder 0,25 Liter Volumen. Seine Form war ursprünglich mit ca. 7 cm eher klein, heute kann es bis zu 20 cm hoch sein.

Römergläser besitzen noch heute häufig einen grünen, gesponnenen Fuß – es gibt inzwischen aber auch transparente oder bunte Gläser in zahlreichen Farben wie Blau, Rot, Gelb oder Lila.

Sie sind zumeist aus konventionellem Glas, Kristallglas, am häufigsten aber aus Bleikristallglas gefertigt. Der Grund dafür ist einfach: Es besteht aus sehr hochwertigen Quarzmischungen und wird mit Bleioxid versetzt. Das verleiht ihm nicht nur eine außergewöhnliche Brillanz, sondern macht das Material auch weich und geeignet für den Schliff – das ist für viele Römergläser ein häufig genutztes Element.

Insgesamt bestehen Römergläser aus folgenden Bestandteilen:

  • Die Kuppa bzw. der Kelch: Früher konnte der Kelch unterschiedliche Formen besitzen, wie apfel-, schalen- oder auch eiförmig. Heute folgt man der klassischen Kelchform, die bauchig ist, aber auch konisch zulaufen kann. Aus ihr schmeckt jede Traube: Es gibt natürlich auch Ausnahmen, aber Römergläser sind in der Regel universell gestaltet und werden für Weißwein und Rotwein gleichermaßen genutzt. In punkto Gestaltung bieten Römergläser aber eine breite Vielfalt an Möglichkeiten. Manche von ihnen sind schlicht gehalten, andere aufwendig dekoriert mit feinstem Schliff, Gravuren, aufgedruckten Symbolen, wie Wappen, Weinlaub, Blüten, geometrischen Ornamenten oder einfach mit einem schlichten Goldrand.
  • Der Stiel: Der Stiel des heutigen Römerglases ist häufig grün und gesponnen, das heißt, er sieht aus, als hatte man ihn wie ein kleines Seil zusammengelegt und nach oben hin drapiert. Früher war der Stiel innen allerdings hohl, mit der Kuppa verbunden und verlieh dem Römer eine Becherform. Inzwischen ist er dem geschlossenen Design gewichen und heute häufig eher ein Deko-Element. Allerdings sorgt er so aber natürlich auch dafür, dass der Inhalt des Glases nicht mit der Hand in Berührung kommt und sich zu schnell erwärmen kann. Es gibt Stiele, die transparent sind und vom grünen Design abweichen, dafür aber zumeist andere Raffinessen besitzen, wie eine außergewöhnliche Form oder einen schönen Schliff.
  • Der Fuß: In den früheren Formen ging der Stiel noch direkt in den Fuß über, in den neueren, weniger traditionellen Varianten ist er aber abgesetzt. Es ist dennoch wichtig, dass er eine ausreichende Breite hat und möglichst stabil ist. In hochwertigeren Varianten ist er mit Wappen versehen oder schlicht und einfach vergoldet. Magst du es ganz extravagant, gibt es sogar Füße mit integrierter Spieluhr und Musik.

Vorteile und Nachteile des Römerglases

Römergläser sind inzwischen ein sehr weit gefasster Begriff für besonders prunkvolle Weingläser. Es gibt aber ein paar wichtige Gemeinsamkeiten:

VorteileNachteile
  • sehr majestätisch
  • hochwertig
  • hohe Brillanz
  • häufig reich verziert
  • Griff am Stiel hält Inhalt kühl
  • stabil gebaut
  • gut zu reinigen
  • unterschiedliche Designs je nach Geschmack
  • ergeben sich abhängig von der Art des Glases
  • häufig nicht spülmaschinenfest

Was kostet ein Römerglas?

Es gibt relativ einfach gehaltene Gläser aus konventionellem Glas, die du schon ab 5 Euro pro Stück bekommst. Es existieren aber auch mundgeblasene Kristallglas-Varianten mit aufwendigen Designs, die Gold oder kostbare Kristalle beinhalten können. Sind sie zudem limitiert, kannst du für solch edle Exemplare schon mal mehrere hundert Euro pro Glas bezahlen. Viele von ihnen werden dabei oft zusammen mit einem passenden Ständer oder einer Karaffe geliefert.

Kaufen kannst du Römergläser direkt beim Hersteller, in Onlineshops, in Glaswarenläden, Einkaufscentren oder für Spezialanfertigungen natürlich auch beim entsprechenden Handwerker (Glasbläser etc.). Auf ebay Kleinanzeigen findest du häufig Sammlerstücke, kannst aber auch gut selbst deine Erbstücke (zum Beispiel aus der DDR) verkaufen. Hast du besonders ältere Gläser und Antiquitäten, lass sie am besten vorab schätzen. Gerade sie sind häufig teuer, unter Sammlern sehr beliebt und erzielen im passenden Markt sehr hohe Preise.

Um vorab grob einzuschätzen, wie viel du für deine alten Römergläser bekommst, spielen folgende Aspekte eine Rolle: das Alter, die Vorgeschichte, der Stil, das Dekor, die Farbe, der Hersteller, sowie Zustand und Größe.

Tipp
Hier findest du alle Infos zum Schätzen von Römergläsern noch mal ganz genau: https://www.helpster.de/

Füllmenge – wie viel Inhalt kommt ins Römerglas?

Die meisten Römergläser fassen etwas um die 0,2 – 0,25 Liter Gesamtvolumen. Eine genaue Füllmenge für die Gläser gibt es so nicht, du solltest sie aber nicht zu voll machen. Rotwein kann so besser atmen und Tannine freisetzen, Weißwein wird schneller verzehrt und kann sich nicht durch zu langes Stehen erwärmen.

In der Gastronomie besitzen Römergläser häufig Eichstriche – sie sind im Zweifelsfall die beste Markierung für deine Füllmenge.

Wichtige Kaufkriterien – das Römerglas

Römergläser gibt es in sehr unterschiedlichen Ausführungen. Abhängig von diesen unterschiedlichen Arten ergeben sich aber verschiedene Kaufkriterien – wir haben sie dir zusammengestellt:

KriteriumHinweise
Art
  • Bleikristall vs. Kristall vs. konventionelles Glas
  • passend zum Anlass
  • guter Stand
  • passende Größe
  • stabil gebaut
  • gute Verarbeitung
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Maße
  • 0,2 – 0,25 l Volumen
  • bis zu 20 cm Höhe
Design
  • prunkvoll verziert
  • mit Schliff, bedruckt, mit Relief, mit Gravur, antik usw.
  • ggf. passend zu anderen Gläsern (Schnapsgläser, Weingläser etc.)
  • farbige Gläser vs. schlichte Varianten vs. bunt
  • ggf. gesponnener Stiel
Besonderheiten
  • gut zu reinigen
  • ggf. mit Eichstrich
  • ggf. mit Spieluhr
  • ggf. im Set (2er, 4er oder 6er)
  • ggf. als DDR Produktion

Tipps zu Reinigung und Entsorgung

Manche Hersteller geben zwar an, dass ihre Gläser spülmaschinenfest sind, das solltest du dir aber gut überlegen. In der Spülmaschine werden Gläser oft milchig und das wäre bei hochwertigem Bleikristall und auch anderen Glassorten sehr schade. Zudem besitzen viele Römerbecher auch prunkvolle Verzierungen in Form von Goldrändern, Kristallen, Schliff und Drucken. Sie könnten in der Spülmaschine beschädigt werden. Viele gute Gründe also, Römergläser lieber von Hand zu waschen.

Sollte dir einmal ein Glas kaputt gegangen sein, ist das zwar schade, aber du kannst es problemlos im örtlichen Glascontainer entsorgen.

Beliebte Hersteller – Spiegelau & Nachtmann, Christalica und Arcoroc

Römergläser bestechen durch ihren majestätischen Charakter und ihre hochwertige Brillanz. Ihre wichtigsten Hersteller sind:

HerstellerBesonderheiten
Spiegelau & Nachtmann
  • Traditionsunternehmen aus Bayern
  • Produkte: Glaskelche, Vasen, Teller, Schalen und Geschenkartikel
  • Verwendung reiner und purer Rohstoffe
  • eher moderne Gläser ohne grünen Fuß
  • häufig mit Schliff, auch gefärbtes Glas
Christalica
  • Unternehmen mit 150-jähriger Tradition aus Döbern
  • weltweite Handelspartner
  • Produkte: Gläser, Dekoration, Schmuck, Haushalt, Garten, Figuren und Geschenke
  • gefärbte Gläser
  • aufwendiges Schliffdesign
Arcoroc
  • seit 1963 bestehende Marke von Arc International
  • vielseitige Palette an Trinkgläsern
  • innovative Materialien mit interessanten Designs
  • eher schlichte Gläser ohne Schliff
  • häufig mit grünem, gesponnenem Fuß

Kaufen kannst du Römergläser beim Hersteller direkt oder auf gängigen Verkaufsplattformen. Aber auch Einkaufszentren, Glashändler oder ebay Kleinanzeigen sind gute Möglichkeiten, an die dekorativen Begleiter zu kommen.

Weitere beliebte Marken sind bei Kunden:

  • Rheinbach
  • Villeroy & Boch
  • Theresienthal
  • AlsaceCadeau
  • Zentrallager
  • Böckling
  • u.v.m.

FAQ – die wichtigsten Fragen zu Römergläsern

FrageAntwort
Müssen Römergläser geeicht sein?Das sind sie häufig nicht – für den Gebrauch zu Hause ist das aber auch gar nicht notwendig. In der Gastronomie sind die Maße aber gesetzlich festgelegt. Gläser dürfen hier nur bestimmte Größenangaben haben und müssen amtlich geeicht sein.
Wie werden Römergläser hergestellt?Römergläser sind sehr hochwertig, bestehen aus Kristallglas und sind deshalb sehr häufig mundgeblasen und handgeschliffen. Es gibt aber natürlich auch kostengünstigere Varianten, die maschinell gefertigt werden.

Weiterführendes

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben